Das Projekt


geschichtenfahrrad_vorhang

Es ist immer gefährlich, wenn drei gestandene Leseförderungs-Praktikerinnen einmal Zeit zum Klönen haben. Denn ehe man „Hoppla!“ sagen kann, steht eine Idee im Raum, heischt um Aufmerksamkeit, wird immer schöner und lässt sich nicht wieder vertreiben.

Die Idee zum Geschichtenfahrrad kam uns im Herbst 2015 am Rande des Lesenetzfestes im Altonaer Museum. Das Erzählen mit dem Kamishibai, dem japanischen Bildertheater, hatten wir schon seit längerem für uns entdeckt und in unseren Einrichtungen erprobt. Das Kamishibai kombiniert freies Erzählen mit aussagekräftigen Bildern. Es ist ein wunderbar direktes  Medium gerade in der Arbeit mit Menschen mit geringen Deutschkenntnissen.

Nun wollte Anne Kantzenbach noch einen Schritt weiter gehen: Ein Geschichtenfahrrad sollte her, genau so eines, wie es die traditionellen Kamishibai-Männer in Japan benutzten, um den Kindern auf den Marktplätzen Geschichten zu erzählen.

Dank der Hilfe vieler Menschen – Förderern, Künstlerinnen und ehrenamtlichen Geschichtenerzählerinnen – konnten wir das Projekt umsetzen. Seit Juni 2016 fährt das bunte Fahrrad durch Blankenese, Sülldorf, Iserbrook und die angrenzenden Nachbarschaften. Es macht Halt in Erstaufnahme-Einrichtungen, Kitas und auf Straßenfesten. Und wenn es seine Türen öffnet, kann die Reise ins Geschichtenland beginnen …